Die Grundlagen der Farbgenetik

 

Vorwort

 

Vor einigen Jahren kaufte ich mir einen schwarzen Bolonka Zwetna Welpen. In einem Telefonat mit einer befreundeten Züchterin fragte diese mich nach den Eltern des Welpen.

Was dann kam, hat mich dazu bewegt, die Grundlagen der Farbgenetik zu erlernen!

Denn sie sagte mir, dass bei einer Verpaarung, der in der Ahnentafel angegebenen Eltern, kein schwarzer Welpe entstehen könne.

Durch einen DNA-Abgleich wurde ihre Aussage bestätigt.

Die Tatsache, dass man alleine anhand der Farben der Eltern erkennen kann, ob diese auch wirklich die Eltern eines Nachkommen sind - oder eben auch nicht - hat mich so fasziniert, dass ich die Grundlagen der Farbvererbung unbedingt auch erlernen wollte.

 

Die Grundlagen der Farbgenetik

- anhand der Rasse Bolonka Zwetna -

 

Nachfolgend möchte ich die Hierarchie und gegenseitige Beeinflussung der vier wichtigsten Gene in der Farbvererbung beschreiben.

Ein notwendiges Wissen für jeden Züchter, der gezielt auf Farben züchten möchte.

 

************

 

Die Basis der Fellfarben bildet das Melanin

 

Hier gibt es 2 Varianten, diese sind:

 

1. Eumelanin

Das Eumelanin bewirkt, dass das Haar in schwarz bzw. braun gebildet wird

- nachfolgend zum besseren Verständnis nur noch “dunkel“ genannt

 

2. Phäomelanin

Das Phäomelamin bewirkt, dass das Haar in gelb (von creme bis rot) gebildet wird

- nachfolgend zum besseren Verständnis nur noch “blond“ genannt

 

************

 

Die Beschreibung der Hauptgene

 

1. Der E-Lokus

 

Dieser Genort ist für die Farbe gelb/rot verantwortlich.

Hier sind die folgenden 3 Allele relevant.

 

EM       das M steht für Maske - dunkles Eumelanin und

blondes Phäomelanin können gebildet werden

E         ist das Normalgen, es bewirkt, daß dunkles Eumelanin und blondes Phäomelanin gebildet werden kann

e          ist rezessives gelb - es bewirkt, dass nur blondes  Phäomelanin gebildet werden kann

 

Dieser Genort steht in der Hierarchie an erster Stelle, da der Genotyp e/e alle anderen dominiert /maskiert!

Ohne Rücksicht auf alle anderen Genorte ist das Fell eines Hundes vom

Genotyp e/e  immer einfarbig hell (d.h. creme, champagner, apricot oder fuchsrot).

e/e-Hunde haben kein schwarzes oder braunes Haar.

Verpaare ich zwei e/e-Hunde miteinander sind alle daraus entstehenden Welpen e/e!

 

Liegt an diesem Genort das dominante  EM oder das E vor, so ist der Hund in der Lage, dunkles Eumelanin zu produzieren. Er hat dann mindestens stellenweise dunkle Haare.

Einfarbig schwarze oder braune Hunde können ein EM  tragen. Die Maske ist aber nicht sichtbar, da sie sich nicht vom Rest der Fellfarbe unterscheidet.

Wie viel schwarze oder braune Haare er besitzt wird dann vom folgenden K-Lokus bestimmt.

 

************

 

2. Der K-Lokus

 

Voraussetzung für die Ausprägung des K-Lokus ist mindestens ein EM oder ein E am E-Lokus.

 

Der K-Lokus bestimmt, ob neben Eumelanin auch Phäomelanin gebildet werden kann.

Am K-Lokus sind die folgenden 2 Allele relevant

 

KB         B steht für “Black“ (dominantes schwarz oder braun)

ky        y steht für “yellow“ (rezessives  gelb)

 

Hat ein Hund mindestens ein Allel KB, ist seine Haarfarbe schwarz oder braun!

Im Fall des Genotyps ky/ky wird die Fellfarbe durch den folgenden A-Lokus bestimmt.

Beispiel: ein Hund mit der Farbe black&tan oder zobel ist am K-Lokus immer ky/ky

 

Am K-Lokus ist ein weiteres Allel bekannt.

kbr - brindle (gestromt) - das Fell weist einzelne, ineinanderlaufende Querstreifen auf.

Bereiche, die bei ky ihre Farbe durch Phäomelanin erhalten würden, erscheinen gestromt (brindle)

Das Allel für Stromung kbr ist rezessiv gegenüber dem Allel KB, aber dominant über ky

– dieses ist beim Bolonka nur äußerst selten.

 

**********

 

3. Der A-Lokus

 

Voraussetzung für die Ausprägung des A-Lokus ist am K-Lokus ein ky/ky  und am E-Lokus mindestens ein E oder EM.

 

Vier Allele sind am A-Lokus in folgender Hierachie bekannt:

 

Ay        y steht für yellow(gelb) - Zobel

aw        w steht für wild - Agouti (Wildfarbe, Grau, gebänderte Haare)

at         t steht für tan - black&tan und schoko-tan

a          rezessives schwarz

 

Hier dominiert das Ay, das heiß: trägt der Hund mindestens ein Ay, ist sein Fell zobel.

Beispiele:

Ay/Ay   = zobel, Ay/aw = zobel, Ay/at = zobel, Ay/a = zobel

aw/aw  = agouti, aw/at = agouti, aw/a = agouti,

at/at     = black&tan oder schoko-tan, at/a = black&tan oder schoko-tan,

a/a      = rezessive schwarz oder braun

 

Ein Hund, der über den A-Lokus schwarz oder braun ist, muss dieses Allel reinerbig tragen (a/a).

 

************

 

4. Der B-Lokus

 

An diesem Genort wird bestimmt, ob ein Hund schwarz oder braun pigmentiert wird.

Wir unterscheiden hier  2 Allele:

 

B         B ist dominant und steht für die schwarz

b         b ist rezessiv und steht für die braun

 

Ein Hund mit schwarzem Pigment oder schwarz im Haar hat an diesem Genort  immer mindestens ein B-Allel, ist also B/b oder B/B

 

- ein Hund mit braunem Pigment oder braun im Haar hat an diesem Genort immer 2 des rezessiven b-Allels – ist also immer b/b.

Der B-Lokus bezieht sich immer nur auf schwarz und braun.

 

Bei Hunden vom Genotyp b/b wird kein schwarzes, sondern braunes Eumelanin gebildet. Nasenspiegel, Lefzen, Augenlider, Pfotenballen sind immer braun pigmentiert. Das Haar der Hunde vom Genotyp b/b ist an den Stellen wo Eumelanin  gebildet wird immer braun.

Beispiele:

at/at  und b/b            = schoko-tan

Ay/Ay und b/b           = braunzobel

a/a und b/b               = rezessives braun

 

Im Zusammenhang mit der braunen Haarfarbe sind die Allele bs, bc und bd bekannt.

Im Erscheinungsbild des Hundes unterscheiden diese sich allerdings nicht und können somit zusammengefasst werden.

 

************

Viele weitere Gene beeinflussen diese Grundfarben.

Dazu gehören unter anderem Dilution, Merle und die Scheckung.

Da ich mich aber auf die Grundlagen beschränken möchte, gehe ich hier nicht weiter darauf ein.

 

Meine Erklärungen beziehen sich auf die Farbvererbung beim Bolonka Zwetna - diese sind aber auch problemlos bei allen anderen Hunderassen anwendbar.

Die hier vorgestellten Genorte besitzt ohne Ausnahme jeder Rassehund und jeder Mischling.

Ein letztes Beispiel anhand des Golden Retrievers:

Wenn also die Fellzeichnung "Black&tan" oder “Zobel“ bei dieser Rasse nicht vorkommt, dann liegt das nicht daran, dass der A-Locus und K-Lokus bei ihm nicht existiert, sondern einzig und alleine daran, dass der Golden Retriever am E-Locus den Genotyp e/e aufweist und der A-Lokus sowie der K-Lokus  dadurch dominiert bzw. maskiert wird.

 

Christiane Zimmermann